Schwindel der Wirklichkeit

Schwindel der Wirklichkeit ist ein interdisziplinäres Projekt der Akademie der Künste zu den Konzepten und Strategien zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler,…

weiter →

Ute Helmbold. Carpe Diem

1200 kleinformatige (Porträt-)Zeichnungen Das Projekt carpe diem ist wohl nie abgeschlossen. Bislang bilden ca. 1200 kleinformatige (10,5 x 7 cm)…

weiter →

Böse Clowns

»Gefährliche Clowns stehnʼ am Straßenrand« sang die Düsseldorfer Band Der Plan bereits 1979. Die Ausstellung Böse Clowns widmet sich genau…

weiter →

Schwindel der Wirklichkeit

adk14_SdW_Campus-post

Schwindel der Wirklichkeit ist ein interdisziplinäres Projekt der Akademie der Künste zu den Konzepten und Strategien zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, Wirklichkeit zu konstruieren bzw. zu dekonstruieren. Insbesondere durch die Entwicklung der neuen Medien von der Fotografie über das Video bis zur Digitalisierung ist die Reflexion von Wirklichkeit in den Künsten zu einem zentralen Experimentierfeld geworden.…

Ute Helmbold. Carpe Diem

till-t-42-post

1200 kleinformatige (Porträt-)Zeichnungen Das Projekt carpe diem ist wohl nie abgeschlossen. Bislang bilden ca. 1200 kleinformatige (10,5 x 7 cm) Porträts, skizzenhaft mit farbigen Filzstiften gezeichnet, einen Katalog von Männern, die sich mit ihren Fotos/Porträts in Online-Partnerportalen als potentielle (Lebens-)Partner »vorstellen«. Der Wunsch, als Persönlichkeit Interesse zu wecken, ist den fotografischen Porträts in Partnerforen immanent.…

Böse Clowns

Die_russische_Musikgruppe_Pussy_Riot_2012_c_Igor_Mukhin-post

»Gefährliche Clowns stehnʼ am Straßenrand« sang die Düsseldorfer Band Der Plan bereits 1979. Die Ausstellung Böse Clowns widmet sich genau dieser beunruhigenden Figur, die in letzter Zeit eine ‚unheimlicheʼ Karriere gemacht hat. (Böse) Clowns tauchen heute in den unterschiedlichsten Kontexten auf: in der (Anti-)Werbung (Ronald McDonald und Parodien), im politischem Aktivismus (The Yes Men), in Fernsehserien…

Michael Wesely.
Another Pencil of Nature – Part 2

michael-wesely-2009-post

Rückte Michael Wesely mit seinen Langzeitbelichtungen bislang vor allem gesellschaftliche und urbane Prozesse in den Vordergrund, so verweist er mit seiner neuen Serie »Another pencil of nature – part 2« auf die Frühzeit der Fotografie im 19. Jahrhundert. Er entnimmt seinen eigenen, bereits archivierten Bildern Ausschnitte, die durch die Entgrenzung der dargestellten Motive neue Perspektiven eröffnen…

Assembly for Art Workers in Berlin

poster_berlin_post

As neoliberalism holds a tight grips over our societies, its violent symptoms have become normalized for all of us. While exploitation and censorship are commonplace, the ingenuity and creative abilities of art workers are hijacked by cultural managers and institutions. In this context, the reassessment of the situation of precarious art/workers, already undertaken by international…

EXOTICA… and 4 other cases of the self

Terence-Koh-Boy-by-the-Roman-Sea-2010-post

Im Rahmen der Berlin Art Week 2014 präsentiert der me Collectors Room/Stiftung Olbricht die Ausstellung „EXOTICA… and 4 other cases of the self“, die mit Werken der Gegenwartskunst und Wunderkammerobjekten aus der Olbricht Collection die Frage des Selbst in der heutigen Zeit thematisiert. Wunderkammerobjekte aus Renaissance und Barock, die historisch in sogenannte Exotica und vier…

Limbo und andere Unorte

Johann-Camut-Berlin-post

Über Dystopien als ruinierte Utopien. Ausstellung und Diskussion mit Bazon Brock, Joachim von Soosten, Angela Breidbach, Dagmar Friedrich und Johann Camut Christliche Theologen des frühen Mittelalters entwickelten das Konzept des Limbo, eines Zwischenreichs der Unbestimmtheit und des Übergangs. Für die eine Grenze des Limbo entwarfen sie das Himmlische Jerusalem, das strahlende Reich Gottes;…

KGB Kunstwoche

KGB-post

Die Kommunalen Galerien in Berlin präsentieren zur Berlin Art Week vom 12. bis 21. September 2014 gemeinsam die KGB Kunstwoche mit Ausstellungen, Rundgängen, Vorträgen, Workshops und Konzerten von rund 150 Künstlerinnen und Künstlern in allen Berliner Stadtteilen. Ob Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation, Video oderPerformance – Berlin weist eine enorme künstlerische und kulturelle Vielfalt auf.…

Den Teufel im Leib

19_TeufelImLeib_Dente_-post

Die Ausstellung Den Teufel im Leib – Affekt und Bewegung in der italienischen Grafik des 16. Jahrhunderts, die vom 27. August bis zum 23. November 2014 im Alten Studiensaal des Kupferstichkabinetts zu sehen ist, präsentiert knapp 50 grafische Arbeiten von italienischen Künstlern der Renaissance und gewährt damit einen Einblick in den bedeutenden, aber …

Konferenzen, Vorträge & Podiumsdiskussionen

Assembly for Art Workers in Berlin

poster_berlin_post

As neoliberalism holds a tight grips over our societies, its violent symptoms have become normalized for all of us. While exploitation and censorship are commonplace, the ingenuity and creative abilities of art workers are hijacked by cultural managers and institutions. In this context, the reassessment of the situation of precarious art/workers, already undertaken by international…

Limbo und andere Unorte

Johann-Camut-Berlin-post

Über Dystopien als ruinierte Utopien. Ausstellung und Diskussion mit Bazon Brock, Joachim von Soosten, Angela Breidbach, Dagmar Friedrich und Johann Camut Christliche Theologen des frühen Mittelalters entwickelten das Konzept des Limbo, eines Zwischenreichs der Unbestimmtheit und des Übergangs. Für die eine Grenze des Limbo entwarfen sie das Himmlische Jerusalem, das strahlende Reich Gottes;…

Grenzen ziehen, Grenzen überschreiten
9. ComFor-Jahrestagung

poster_final_v2-post

Ob zwischen West und Ost, Ober, Mittel- und Unterschicht, Mann und Frau, oder E- und U-Kunst, Realität und Fiktion: Ständig werden von uns Grenzen gezogen, überschritten und neu gezogen. Für Jurij M. Lotman sind dies fundamentale Akte einer jeden Kultur. Der Begriff der Grenze ist stets ambivalent, trennt und verbindet sie doch zugleich. Auch der…

Was ist eigentlich eine Graphic Novel?

was-ist-eigentlich-eine-graphic-novel-post

Bilder, Comic, Graphic Novel – Zur Kultur des Erzählens mit Bildern Trotz mehr als hundertjähriger Tradition in den USA und selbstverständlicher Zugehörigkeit zur Alltagskultur in Frankreich, Belgien, Italien und Spanien sind Comics in Deutschland nie richtig angekommen. Auffällig ist allerdings, dass die abwechselnd verpönten, dann wieder vom Feuilleton als 9. Kunst hofierten Comicpublikationen, seit ein…

Letzte Artikel

Die zweidimensionale Fläche

Komposition-jitter-Cover-post

Es zählt zu den Eigentümlichkeiten laienhafter Bildrezeption, dass ein Großteil der Betrachter dazu neigt, statt auf das Bild, direkt hindurch auf das Motiv zu schauen. Wird dort eine Ähnlichkeit mit der äußeren Wirklichkeit entdeckt, freut man sich und hält das Bild für gelungen. Wenn nicht, wendet man sich desinteressiert ab. Das mag etwas polemisch klingen,…

Über allem schwebt der hohe Himmel…

schimmelreiter_beitragsbild

Theodor Storms Novelle Der Schimmelreiter (1888), die Geschichte von Aufstieg und Fall des Deichgrafen Hauke Haien, wäre ohne ihre Verwurzelung in der norddeutschen Geographie kaum denkbar. Dass der bildgewaltige Stoff früher oder später in einem dem Film so eng verwandten Medium wie der Graphic Novel auftaucht, kann kaum überraschen. Die Zeichnerin Ute Helmbold legt nun in der Edition Eichthal eine beeindruckende grafische …

Begegnung mit dem Unbekannten

EYE_Quays-Universum_0133_btrgb

Nach dem MoMA New York in 2012 zeigt nun das EYE Filmmuseum Amsterdam das Werk der amerikanischen Filmemacher, Bühnenbildner und Zeichner Stephen und Timothy Quay, besser bekannt als Quay Brothers. Neben einer Reihe von Filmen, darunter früheste Arbeiten aus dem Studium, werden auch Zeichnungen, Entwürfe und Dioramen mit Szenenbildern gezeigt. Zahlreiche Exponate aus dem Universum ihrer künstlerischen und …

Theater der Grausamkeiten

zwirner-dzama_0015

Der Kanadier Marcel Dzama ist als einer der wenigen zeitgenössischen Zeichner und Bastler mit Arbeiten in der Tate Gallery, London und dem Museum of Modern Art, New York vertreten. Bekannt geworden ist er vor allem mit kleinformatigen Zeichnungen und Aquarellen, auf denen man Figurenensembles aus Tieren, Fabelwesen und Menschen sieht, die in undurchschaubare Handlungen verstrickt sind.

Interview

»Eine Qualität, die von niemandem mehr übertroffen werden kann«

o_st_presse_goltzius_muller-post

Das Frankfurter Städel Museum zeigt vom 4. Juni bis zum 14. September 2014 eine hochkarätige Auswahl niederländischer Druckgrafiken aus dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert. Im Mittelpunkt der Sonderausstellung stehen etwa 65 Werke des Künstlers Hendrick Goltzius (1558–1617), eines der virtuosesten Zeichner und Druckgrafiker um 1600.